Sie sind hier:

Ermittlungsgruppe Fahrrad / EG 24


Bild von einem Fahrrad

Der Fahrraddiebstahl macht in Bremen ca. 8% der Gesamtkriminalität aus.

Im Jahr 2004 wurde aufgrund hoher Fallzahlen bei der Polizei Bremen die EG 24 zur Bekämpfung und zur Vorbeugung des Fahrraddiebstahls eingerichtet.

Sie ist zentraler Ansprechpartner für Hinweise und Fragen rund um das Thema Fahrraddiebstahl.

Die Beamten führen Ermittlungen durch, kontrollieren u.a. auch auf Flohmärkten und "Hinterhofwerkstätten", überprüfen den Kleinanzeigenmarkt, sammeln Informationen und werten diese aus (z.B. bezüglich Tatorten und –zeiten sowie Tätern und Absatzwegen).

Die Polizei Bremen verfügt über eine eigene Datenbank, mit der über die Fahrraddaten Räder den rechtmäßigen Besitzern zugeordnet werden können.

Erreichbarkeit der Ermittlungsgruppe Fahrrad:
EG24fahrrad@polizei.bremen.de
Tel. 0421/362-16118, 362-16125 und 362-16139


.

Die Fahrradregistrierung


Die Polizei Bremen bietet Ihnen die Möglichkeit einer Fahrradregistrierung an.

Die Polizei kann bei einer Überprüfung in wenigen Minuten feststellen, ob der/die Kontrollierte das Fahrrad rechtmäßig nutzt.
Registrierte Fahrräder sind für Diebe eher uninteressant, weil ein Diebstahl leicht nachgewiesen werden kann.

Was bedeutet Fahrradregistrierung?
Egal wie alt ein Fahrrad ist, bei der Registrierung geht es darum, die Daten des rechtmäßigen Eigentümers mit den Daten seines Fahrrades in eine Datenbank aufzunehmen. Diese Daten werden unter einer Nummer geführt, die auf einem Aufkleber am Fahrrad angebracht wird.
Sie können an jedem Polizeirevier ihr Fahrrad während der Öffnungszeiten registrieren lassen. Bringen Sie bitte zur Registrierung den Eigentumsnachweis für das Fahrrad, einen Ausweis und natürlich das Fahrrad mit.

Falls kein Eigentumsnachweis mehr vorhanden ist, können Sie sich einen Fahrradpass an Ihrem Polizeirevier ausstellen lassen.
Dieser Fahrradpass wird dann mit Ihrem Ausweis als Eigentumsnachweis anerkannt.
Sie können sich hier schon den Fahrradpass und den Fahrradregistrierbogen vorher herunterladen.

Zur Online-Fahrradregistrierung nutzen Sie bitte den Link "Fahrradregistrierung" auf der rechten Seite.
Ihre Daten werden vertraulich behandelt und verschlüsselt zur Polizei Bremen übertragen.

Nähere Informationen zur Registrierung. (pdf, 36 KB)


.

Sicherung von Fahrrädern


Reifen , der an einem Fahrradständer angeschlossen ist, der Rest des Fahrrades fehlt

  1. Fahrradpass anlegen.

    Dieser ist beim Händler, an allen Polizeidienststellen und als APP für Smartphones oder I-Phones erhältlich. Die wichtigsten Daten werden notiert und können dazu beitragen, dass ein Fahrrad nach einem Diebstahl wieder zugeordnet werden kann. Beachten Sie bitte, dass die Daten zusätzlich in Ihren Unterlagen vermerkt sein sollten, falls Ihr Smartphone oder I-Phone abhanden kommt oder ein Programm auf Ihrem Gerät nicht einwandfrei funktioniert.
    Smartphone
    I-Phone

    App

  2. Das Fahrrad registrieren lassen.

  3. Richtiges Anschließen mit einem VdS*-geprüften Fahrradschloss.

    Nicht der Preis ist entscheidend, sondern die Verarbeitung!
    Das Gütesiegel VdS steht für Qualität und Zuverlässigkeit. Mit dem VdS-Gütesiegel versehene Schlösser wurden in den VdS-Laboratorien umfangreichen und strengen Tests unterzogen (Funktionssicherheit, Stabilität, Zuverlässigkeit, Handhabung). In vielen Einzelprüfungen werden zunächst Schnitt-, Zug- und Torisionsbelastbarkeit getestet. Danach wird das Schloss mit Werkzeugen (Bohrer, Säge, Schneidgerät) bearbeitet und muss diesen Einwirkungen standhalten. Wird dem Schloss das VdS-Siegel verliehen, kann es auch nicht mit Trick (z.B. einem Schlüssel, der dem Orginalschlüssel ähnelt) geöffnet werden.
    Deshalb empfiehlt die Bremer Polizei nur die VdS-zertifizierten Schlösser, da keine Herstellerinteressen hinter der Siegelvergabe stehen.
    Diese Schlösser sind ab 30 Euro zu erwerben. Sie können auch bedeutend mehr für ein Schloss, das nicht "sicher" ist, bezahlen!
    Das Fahrrad soll möglichst an einem fest montierten Gegenstand mit dem Rahmen und einem Reifen angeschlossen werden. Haben Sie Fahrradteile mit Schnellspannverschlüssen, diese bitte gesondert sichern. Meiden Sie Massenabstellplätze und einsame, unbeleuchtete Plätze.

VdS


.

Welches Schloss?


Schlösser, die das Siegel erhalten haben:

Bügelschlösser:
ABUS Granit X-Plus 54/160HB
Inter-Union proFEX 328/65863
Master Lock 8195 EURDPRO/LW
Master Lock 8238 EURDPRO

Kettenschlösser:
8239 EURDPRO

Weitere Informationen sind im Präventionszentrum der Polizei, Am Wall 195,2. Etage, 28195 Bremen, Tel: 0421-362-19003, Fax:-19009, erhältlich. Bitte die Öffnungszeiten beachten.


.

Die Ermittlungsgruppe Fahrrad informiert


Mit dem Slogan „Vorsicht beim Schnäppchenkauf! Billig kann teuer werden!“ warnt die Polizei vor dem Ankauf von gestohlenen Fahrrädern. An einem gestohlenen Gegenstand kann man kein Eigentum erwerben. Wird ein billig erstandenes Zweirad als gestohlen identifiziert, so wird nicht nur das Rad sichergestellt, auch der gezahlte Kaufpreis ist weg. Außerdem wird in einem solchen Fall von Amts wegen eine Anzeige wegen Hehlerei gegen den Verkäufer aber auch gegen den Käufer gefertigt.
Die Polizei Bremen rät deshalb: Finger weg von offensichtlich viel zu günstig angebotenen Fahrrädern!
Vor dem Kauf sollte man sich einen Eigentumsnachweis (Kaufquittung, Kaufvertrag) des Verkäufers zeigen lassen. Ein seriöser Verkäufer hat nichts dagegen, wenn man sich vorab die Fahrraddaten notiert und die Angaben bei einem Polizeirevier überprüfen lässt.
Fahrradbesitzer, die ihre Fahrräder über Kleinanzeigen, auf Flohmärkten oder auf der Straße, in der Gaststätte etc. gekauft haben und Zweifel haben, ob es sich um ein gestohlenes Fahrrad handelt, können sich unter Tel. 362-16118 und -16125 oder per Mail >eg24fahrrad@polizei.bremen.de< an die Ermittlungsgruppe Fahrrad wenden.

Tipps zum Fahrradkauf (pdf, 656 KB)


.

Sichergestellte Fahrräder


Die Polizei Bremen führt fortlaufend gezielte Maßnahmen gegen den Fahrraddiebstahl durch. Dabei werden immer wieder Fahrräder sichergestellt, bei denen Zweifel am rechtmäßigen Besitz des Inhabers bestehen und somit der Verdacht eines Diebstahls vorliegt. Rechtmäßige Eigentümer, die ihre Fahrräder hier wieder erkennen, werden gebeten, sich bei der Ermittlungsgruppe Fahrraddiebstahl EG 24 oder jeder anderen Dienststelle zu melden!

Zu den sichergestellten Fahrrädern


.

Verkehrssicherheit


Umfangreiche Informationen zum Thema Verkehrssicherheit in Bezug auf Radfahrer erhalten Sie auf der folgenden Seite:

Radfahrer


.